Die Künstler 2015/16

Duo Variando

Belle Arti! Große Kunst!
Tauchen Sie mit uns in die italienische Liederlandschaft ein. Werke von bekannten italienischen Komponisten, von der Barockzeit bis in die Moderne. Vorgetragen von dem italienischen Duo Variante.
Träumen Sie jetzt schon vom nächsten Urlaub in Italien…



Sabine Scheybal

"Die Harfe ist ein ganzes Orchester, wenn man ihr großes Potenzial verwenden kann."


Als „Welten-wechslerin“ zwischen Klassik und Volksmusik ist es ihr auch ein Anliegen zeitgenössische Musik, wie Pop und Jazz, sowie die Werke des französischen Komponisten Bernard Andres bekannt zu machen.

Lassen Sie sich mit dem Harfen.Klang in eine andere Welt verführen und lernen Sie den Klang der Harfe kennen.


Hornquartett Baden

Die Hl. Messe beim Erntedankfest am 20.09.2015 um 10.00 Uhr wird vom Hornquartett Baden mit der Mischlinger Hornmesse mitgestaltet.
Als besondere Einlage, wird Herr Cyprian Leiner solistisch auf einem Alphorn ausgewählte Werke vortragen.
Nach der Hl. Messe werden Sie weiter musikalisch verwöhnt. Vielleicht kommt eine Überraschung,  was man in der Stadtgemeinde Ebreichsdorf für nicht möglich halten würde…

Gruppe R&R

In Kooperation mit dem Heimatmuseum Ebreichsdorf können Sie im September erstmalig, Heimtat erleben!

Wasser, Natur und Musik werden auf eine Einheit gebracht und tauchen gemeinsam in die Geheimnisse der Fischa und dem Kalten Gang ein. Mit lustigen Geschichten eines Experten und der passenden Musik (Wienerlieder der Gruppe R& R mit Violine und Zither) können Sie die Natur und Ihre Heimat so richtig erleben.


Horn.Töne

Im Mittelpunkt der Horn.Töne steht die Uraufführung der Hubertus Jagdfanfare für 6 Hörner und Pauken des Komponisten G. Lagrange.
Erstmalig in Ebreichsdorf und Umgebung, können Sie 13 Hornisten, sowie Pauke und Frau Margit Fussi an der Orgel auf einmal erleben.

Auch stehen Werke von G. Verdi, F. Mendelsohn, G.F. Händel und viele mehr auf dem Programm.
Lassen Sie sich dieses erstmalige Ereignis nicht entgehen!

Wiener Cello Duo
Ein ungewöhnliches, charmantes und virtuoses Ensemble das Sie lieben werden!

Entdecken Sie den Herbst musikalisch, mit einem charmanten und virtuosen Ensemble.
Schon in jungen Studienjahren hatten die Künstlerinnen die Idee, die heutige Musikszene mit etwas Ungewöhnlichem zu bereichern.
So entstand das Wiener Cello Duo im Jahr 2007.
Unmittelbar nach der Gründung erfolgten bereits zahlreiche Engagements, z.B. bei der UNO und im Radio Ö1, wodurch dann Vita Activa, eine Stiftung zur Förderung besonders begabter Künstler auf das Ensemble aufmerksam wurde.
Seitdem beeindrucken die Künstlerinnen wiederholt ein immer weiter wachsendes Publikum durch einmalige Klangqualität auf höchstem Niveau.
Das Repertoire umfasst neben Instrumentalmusik aus allen Epochen der Klassik auch Tangos, Oper, Weltmusik und nicht zuletzt das traditionelle Wiener Flair Walzer, Polkas etc.





Blech und Holz Ton

Blech und Holz!
Lernen Sie die umfangreiche Welt der Blech- und Holzblasinstrumente kennen. Dargeboten vom Sinfonischen Bläsersextett Wr. Neustadt und vom Brassensemble Brasseranka mit Mitglieder des Musikverein Ebreichsdorf und Götzendorf.

Weitere Informationen folgen
Stacks Image 2998

Informationen über die Künstler
2014/15

Oper Jazz Duo
Plakat_Operjazz
Dienstag 19.05.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt












zoltan




angelotatone




Oper Jazz Duo

Die Mitglieder des Oper Jazz Duos haben sich beim Oper spielen kennengelernt und stehen seit dem gemeinsam auf der Bühne. Die Geschichte hat bei La Bohème von Giacomo Puccini begonnen... Zoltàn Migovics spielte mit dem Akkordeon in einem Cafè auf der Bühne und Angelo Tatone trat als Trommler in der Kapelle vor dem zweiten Akt auf...
... auf diesem Wege haben sich die Mitglieder kennengelernt und gemeinsam fingen sie ein neues und originales Projekt aufzubauen an. Eigentlich haben beide, die eigenen Erfahrungen über die Musik zusammen gebracht.
Sie versuchten beide Welten, Klassik und Jazz, zusammen zu verbinden. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreiches Programm mit vielfaltigen Klängen, wobei die Jazz Themen mit originalen und ergreifenden Arrangements und mit der Freiheit der Improvisation präsentiert.
Die Mitglieder des Duos sind ausgebildete Musiker und Musikpädagogen. Sie kommen aus verschiedenen Ländern, Italien und Ungarn und haben bereits bei Konzerten in ganz Europa gespielt. Sie bieten ein eigenes Repertoire aus Werken verschiedenster Musikepochen und Stilrichtungen. Das Programm umfasst selbst arrangierte Werke von Bach, Boccherini usw., Tangomusik sowie Popmusik bis hin zu Bossa Nova und Filmmusik.
Der Großteil der Werke sind Hommagen bekannter Komponisten, jedoch sind auch Eigenkompositionen einzelner Mitglieder dabei. Alle Musikstücke sind selbst arrangiert und mit neuen, kreativen Ideen versehen.

Ein Hörbeispiel, finden Sie:
Hier

Zoltan Migovics begann mit zehn Jahren Akkordeon zu spielen. 1999 schloss er an der Ukrainischen Nationalen Musikakademie sein Studium ab.
Seit September 1999 arbeitet er als Musiklehrer in der Musikschule in Turkeve, Ungarn. Zusammen mit dem Saxophonisten Balogh Otto, Zoltan Migovics gewann er 2000 den ersten Preis beim internationalen Jazz Festival in Budapest und im 2004 den bekannten Akkordeon-Wettbewerb in Castelfidardo in Italien.
Seit Jahren spielt er in der Musik-Szene in den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Ungarn, Polen, in der Ukraine und in Italien eine wichtige Rolle. Nach dem Umzug nach Rotterdam erlebte er ein neues Kapitel in seinem musikalischen Leben. Er traf viele gute Musiker in einer unglaublichen und multikulturellen Atmosphäre und baute verschiedene musikalische Projekte auf, auch im Bereich Musik für Theater und Ballett. Er spielte zusammen mit Gianluca Caporale, Akos Laki, Domagoy Ralastic, Deny Malando, Marcus Miller. Bei seinem eigenen Quartett spielt er mit Luca Susti (Schlagzeug), Thomas Wighmore (Bass), Edina Csullog (Gesang).


Angelo Tatone begann mit acht Jahren Gitarre zu spielen. 2010 schloss er sein Bachelor in Jazz-Musik im Konservatorium A. Casella in L’Aquila, Italien ab.
2007 gewann er ein Stipendium und studierte ein ganzes Jahr im Joseph Haydn Konservatorium in Eisenstadt. In Österreich arbeitete er als Mandolinespieler, Schlagzeuger und Statist bei den Opernfestspielen St. Margarethen mit und hier hatte er die Gelegenheit um mit den Regisseuren Robert Dornhelm, Robert Herzl, Thilo Reinhardt und mit dem Dirigenten Johannes Wildner zusammenzuarbeiten zu dürfen. Er besuchte diverse Masterclasses von Jazz, Tango, Klassik, Pop bis zu Filmmusik in Amsterdam, Wien, Pescara und Nuoro. Im Jahr 2012 gewann er den österreichischen Wettbewerb Podium Jazz.Pop.Rock... mit seinem eigenen Jazz Quartett. Als Mitglied und Leiter verschiedener Ensembles spielte er im In- und Ausland bei: Auditorium Parco della Musica und Villa Celimontana Jazz Festival in Rom, Chieti Jazz Festival, Amsterdam Blue Note, Multiversum Schwechat, Kulturhaus Sopron und bei vielen anderen. Mandolinespieler bei den DVDs Don Giovanni und La Bohème, live bei den Opernfestspielen St. Margarethen aufgenommen.
Weitere Informationen und Termine finden Sie: Hier


Florian Krumpöck
11highRes_(c)PhilippHorak
(c) Philipp Horak
Mittwoch 29.04.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt
8683947028_b88203ab73_b
8935230484_deed601b90_b

Florian Krumpöck
"Vergessen Sie Lang Lang und Arcadi Volodos. Auch in Österreich gibt es hochvirtuose Tastentiger".

So urteilte die Tageszeitung "die Presse" über das solistische Debüt des Pianisten im Wiener Konzerthaus.
Der 1978 geborene Wiener Pianist und Dirigent Florian Krumpöck ist seit 2012 Chefdirigent des Sinfonieorchesters Liechtenstein. Trotz Wunsch der Norddeutschen Philharmonie Rostock, die er von 2011 bis 2014 als Generalmusikdirektor und Chefdirigent für Konzert und Oper leitete, den Vertrag zu verlängern, arbeitet Florian Krumpöck ab der laufenden Saison freiberuflich. Unter Anderem dirigiert er der an der Königlichen Oper Kopenhagen die beiden Eröffnungskonzerte, sowie den "Rosenkavalier" in der Inszenierung von M. A. Marelli und eine Neuproduktion von "Schwanensee".

Der Sohn eines Cellisten und einer Kunsthistorikerin zählte schon früh mit Rudolf Buchbinder, Gerhard Oppitz und Elisabeth Leonskaja einige der bedeutendsten Pianistenpersönlichkeiten unserer Zeit zu seinen Lehrern. Kein geringerer als Daniel Barenboim urteilte nach einem Vorspiel schlicht "Ein wundervoller Pianist" und ebnete damit den Weg zu einer viel versprechenden, internationalen Karriere.

Aufgrund sensationeller Kritiken bei seinem Debüt in der Tonhalle Zürich mit dem RSO Moskau unter V. Fedosejew wurde er eingeladen, in bedeutenden europäischen Musikzentren, u. a. Wien, Salzburg, München, Zürich und Moskau, sowie in Israel, den USA, China und Südkorea zu konzertieren. Hoch akklamierte Solo-Recitals bei internationalen Festivals, etwa den Salzburger Festspielen, den Salzburger Osterfestspielen, den Bregenzer Festspielen, dem Musiksommer Bad Kissingen, beim Bachfest in Leipzig, bei den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Wiener Klangbogen festigten seine weitere Laufbahn.

Sir Peter Ustinov präsentierte den jungen Musiker einem breiten Publikum.

Florian Krumpöck pflegt seit seiner Kindheit ein immenses pianistisches Repertoire, das neben kompletten Werkzyklen, wie dem Wohltemperierten Klavier von J. S. Bach, den 32 Klaviersonaten sowie den 5 Klavierkonzerten von L. v. Beethoven auch zahlreiche Ur- und Erstaufführungen (u. a. von Korngold, Wellesz, Weigl und Schreker) umfasst und auch pianistische Extremwerke wie Regers Bach-Variationen oder Strawinskys "Trois mouvements de Petrouchka" einschließt.

Von der Deutschen Klaviermanufaktur Blüthner wird ihm auf Lebzeiten ein eigener Konzertflügel zur Verfügung gestellt, der ihn auch auf Tourneen und bei Aufnahmen begleitet.

Bisher erschienen sechs CDs mit Solo- und Konzert- Einspielungen von Werken von Mozart, Schubert, Liszt und Weber für die Labels pan classics, hänssler classics, Preiser records und Solo Musica München. Zuletzt legte er 2011 ein höchst erfolgreiches Doppelalbum mit den ersten beiden Bänden der"Années de pèlerinage" zum 200. Geburtstag von Franz Liszt vor.

In der Saison 2010/11 debütierte Florian Krumpöck erfolgreich in der Doppelfunktion als Pianist und Dirigent beim Gulbenkian Orchestra in Lissabon, gab einen hoch akklamierten Soloabend im Münchner Herkulessaal, der vom Bayrischen Rundfunk übertragen wurde und debütierte am Pult der Norddeutschen Philharmonie Rostock, die ihn daraufhin zum Generalmusikdirektor ernannte.

In den vergangenen drei Saisons leitete er am Pult der Norddeutschen Philharmonie Rostock die Premieren von "La Bohème", "Nabucco", "Barbiere di Seviglia" und "Cosi fan tutte" sowie zahlreiche Sinfoniekonzerte, die einen Mahler-Zyklus, einen Beethoven-Marathon mit den 9 Sinfonien in 4 aufeinanderfolgenden Tagen und mehrere Konzerte als dirigierender Solist beinhalteten. Weiters legte er seine erste vielbeachtete dirigentische CD, die ausschließlich Werken von S. Prokoffiew gewidmet ist, vor.

In der Saison 2011/12 debütierte Florian Krumpöck weiters als Solist und Dirigent beim Sinfonieorchester Liechtenstein und wurde daraufhin zum Chefdirigenten ab der Saison 2012/13 ernannt. Neben Zusammenarbeiten mit bedeutenden Solisten brachte er mit dem SOL unter anderem einen kompletten Zyklus der Sinfonien Franz Schuberts heraus.

Krumpöck stand am Pult bedeutender Orchester: Er dirigierte unter anderem die Wiener Symphoniker im goldenen Saal des Wiener Musikvereins, die Staatskapelle Halle, die Staatsphilharmonie Nürnberg, die philharmonischen Orchester von Würzburg, Hagen, Oldenburg, Bremerhaven und Trier, das Bayrische Kammerorchester, in Südkorea das Bucheon Philharmonic Orchestra, das Wonju Philharmonic Orchestra und die Soul classical players und war Premierendirigent von "Rigoletto" beim renommierten Opernfestival in Gars am Kamp/Österreich.


Weitere Informationen:
http://www.floriankrumpoeck.com/index.php

Karl Heinz Wöss
KHW(1)
Dienstag 28.04.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt














Karl Heinz Wöss

In jungen Jahren hatte Herr Wöss „Zitherunterricht“ bei Fritz Tatzer in Badgastein, später bei Prof. Brandlhofer in Salzburg. Vorwiegend Volksmusik.
Als Jugendlicher hat er Trompete gelernt. Hauptsächlich im Selbststudium, kurze Zeit auch am Mozarteum bei Prof. Kramer.
Vorrangig war das Spielen von Unterhaltungsmusik in einer lokalen Band.

Zu diesem Zeitpunkt hat Herr Wöss seine Begabung für den Gesang gefunden. Schlager und diverse Unterhaltungsstücke. Der Zuspruch seines Gesanges war dermaßen, dass er von verschiedenen Seiten ermutigt wurde, seine Stimme ausbilden zu lassen. Folglich begann er mit dem Musikstudium – Operngesang:
Es folgten Studienzeiten am Mozarteum in Salzburg bei Prof. Baumgartner, weiter an der University of Texas in Austin bei Prof. Martha Detherage, dann an der
Southern Methodist University Dallas Texas mit Thomas Hayward und am
Music and Art Institute San Franzisco mit Alma Michellini
Zuletzt am Conservatorio Luigi Cherubini in Florenz mit Prof.essa Desderi. Im Jahre 1973 schloss er mit seinem Diplom ab

Diverse Rollenverträge in den USA, unter anderem Pinkerton in „Madame Butterfly“ bei den Inverness Festivals in Kalifornien, den Boy in „Purgatory“ von Gordon Grosse, welches im Auftrag und unter Zusammenarbeit der Dallas Civic Opera Guild und der Southern University als Amerikanische Erstaufführung im Bob Hope Theater aufgeführt wurde.
Orchestra & College Soloists Concert mit Arien von Mozart und Donizetti mit dem Honolulu Symphony Orchester unter George Barati.
Opern Seminar Aufführungen in San Francisco Ausschnitte aus Mozart und Donizetti Opern unter der Leitung von Dr. Jan Popper von der UCLA (University of California in Los Angeles)

Nach seiner Zeit in Amerika, lebte Herrn Karl Heinz Wöss in Italien und lernte intensiv die italienische Gesangsliteratur.

Im Rahmen von Klassik Kirche, wird Herr Wöss seltene Auszüge aus dem Richard Strauss Repertoire in der Pfarre Ebreichsdorf darbieten.

Barbara Prinz
Barbara Titelbild
Dienstag 28.04.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt

Barbara Prinz

Die überaus charmante Pianistin Barbara Prinz, wird am 28. April 2015 im Rahmen der Frühlingsklänge, den ehemaligen Opernsänger Herrn Wöss sowie Herrn Gottwald am Horn begleiten.

Frau Prinz erhielt den ersten Klavierunterricht im Alter von acht Jahren und studierte nach der Matura Instrumentenpädagogik an der Universität für Musik in Wien.
2005 gewann die Pianisten im Rahmen des „Bösendorfer Klavierwettbewerb zur Förderung junger Talenten und Studenten“ den ersten Preis.

Zur Zeit ist Frau Prinz als Klavierlehrerin und Korrepetitorin in Wien tätig.


Gruppe R&R
RuR
Dienstag 24.02.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt










Gruppe
R&R

Wer kennt heute noch eine Zither oder vielleicht noch einen Zitherspieler? 
Wer kennt noch die unvergessenen „Alten Wiener“ Lieder   „Wenn der Herrgott net will“  „Mamatschi“  „Der alte Sünder“  „Auf der Heide blüh`n die letzte Rosen“ oder „Fiakerlied“ uvm. 

Der Verein eveaTiv  hatte das Glück eine solches Duett (Gruppe  R & R) aus dem Raum Wr. Neustadt für einen  Auftritt in der Pfarre Ebreichsdorf im Rahmen des Kunst-und Kulturprojektes „Klassik Kirche“ zu  überzeugen. Mit diesem Angebot will  der Verein der älteren Generation eine besondere Freude bereiten.
Durch zahlreiche Auftritte konnte sich dieses Duett einen guten Namen machen und viele Zuhörer der fortgeschrittenen Generation mit Ihren Vorträgen begeistern. Wer hört nicht gerne diese „Alten Wienerlieder“ oder singt selbst gerne mit und dies in einer Kirche!

Franz RIENER ist Prominentenschneidermeister in Pension und spielt mit Leidenschaft eine Violine aus dem Jahre 1743.
Johann RADAX, pensionierter Hauptschullehrer. Seine Notensammlung besteht aus 23.000 Stücken

REINFRAGER Trio
RFGT
Dienstag 27.01.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt










Reinfrager Trio

Das RFG – Trio wurde in den frühen 80er Jahren gegründet und entstand aus einer Gemeinschaftsidee dreier junger, ambitionierter Musiker der Blechbläserzunft.
Eigentlich wollte man nur eine gelungene Zusammenstellung von zeitgenössischen Werken im Heft „Trompeten-Studio I. - 16 Stücke für 2 bis 3 Trompeten (1976/77)“ des Komponisten, Pianisten und Musikpädagogen JenÅ‘ Takács (* 25.09.1902, † 14.11.2005) probieren.

Man fand aber schnell Gefallen, in dieser Formation, eben 3 Trompeten, zu musizieren. Begonnen mit viel alter Bläsermusik (15./16. Jhd.), welche noch immer einen wichtigen Schwerpunkt für den dreistrahligen Trompetenklang bildet, umfasst das Repertoire mittlerweile verschiedenartigste Musikrichtungen bis hin zu neuzeitlichen Musical- und Ragtime- Ausschnitten.
In den jahrzehntelangen, mehr oder weniger intensiven Schaffenszeiten wurde an den sonderbarsten Plätzen sowie zu den verschiedensten Anlässen musiziert. Des Trios Klänge wurden dabei mittels Trompetenblech - von Burgen herab, bei Vernissagen und Weintaufen, bei Kammermusikabenden und Bewerben, sowie für kirchliche Trauungen, zu Geburtstagsfeiern hoch oben im Heißluftballon, auf Adventmärkten, vor Weingartenhütten, bei Afrikafesten, von Berggipfeln und auf Schiffen, aber auch vom einzuweihenden neuralgischen Kreisverkehr- Straßenknotenpunkt, ……. intoniert.
Die drei Musiker, welche ihre Vornamen Rein…., Fra…. und Ger….. gekonnt in den Ensemblenamen eingebunden haben, zählen sich nicht zur Musikprofiszene. Sie sind aber auch als Amateurmusiker mit voller Leidenschaft dabei, in dieser interessanten Blechbläserbesetzung verschiedenste Musikrichtungen und Epochen auszuprobieren, anzuspielen bzw. zu interpretieren.

Hörbeispiel:
Des RFG-Trios

Sinfonisches Bläserquintett Wr. Neustadt
BQ_WN
Dienstag 27.01.2015
Pfarre Ebreichsdorf
Beginn: 19:00 Uhr
Freier Eintritt

Sinfonisches Bläserquintett Wr. Neustadt

Bläsersinfonie Nr. 1 in Es – Dur von Johann Christian Bach
II. Satz  Andante
III. Satz. Marche

Bläsersinfonie Nr. 3 in Es – Dur von Johann Christian Bach
I Satz   Allegro
II Satz  Andante
III Satz  Menuetto
IV Satz Presto


Hornquartett Baden
BHQ_EB

Montag 08.12.2014
Pfarre Ebreichsdorf
musikalische Messebegleitung, um 10:00 Uhr

Hornquartett Baden

Das Hornquartett Baden wurde 2013 gegründet. Das Ziel dieser Hornisten ist die Pflege der „Wiener Horntradition“. Vorwiegend wird  das technisch schwierigere aber klangschönere „Wiener Horn in F“ Stimmung gespielt. 
Zuletzt wurde die St. Eustachius Hornmesse in Wr. Neustadt im September  2013  mit großartigem Erfolg aufgeführt. Das Badner Hornquartett wurde bereits mehrmals zu Gestaltung  von Messfeiern und Konzerten nach Wr. Neustadt eingeladen.
Die St. Eustachius Hornmesse (Naturhornmesse-Jagdmesse) wurde von Prof. Karl STIEGLER (Wr. Philharmoniker)  für das kaiserliche Forstpersonal komponiert und erklang zum ersten mal am 20.09.1911 zu Ehren Sankt Eustachius bei der Nikolaikapelle im kaiserlichen Tiergarten Wien-Hütteldorf.

Presse:
Stimmungsvolles Totengedenken in der evangelischen Pfarre in Wiener Neustadt mit dem Badener Hornquartett !


Konzert zum Totengedenken mit dem Badener Hornquartett in der evangelischen Kirche am Sonntag, den 23. November 2014 um 9:00 Uhr !

Das Badener Hornquartett begleitete den 3. Adventsonntags-Gottesdienst in der Flugfeldkirche St. Anton !

Ein Badener Jagdhornquartett begleitete am 15. September 2013 mit der „St. Eustachius-Jagdmesse“ den Erntedank-Festgottesdienst in der Flugfeldkirche !

Die Künstler